Egal, ob Du an Abnehmkursen teilgenommen und Dich in sämtlichen Diäten versucht hast. Ob Du es ärztlich hast kontrollieren lassen, wie Deine Schilddrüse arbeitet, wie Dein Hormonstatus aussieht, ob Du eine Ernährungsberatung mitgemacht hast oder nicht – Dein Gewicht will nicht wirklich dauerhaft schrumpfen? Deine Laune und Dein Selbstwertgefühl hingegen sinken Richtung Nullpunkt bei diesem Thema. Dein Vertrauen in Tipps, Wundermittel und hochpreisige „Innovationen“ ist erschüttert? Verständlich.

Bist Du damit beschäftigt, Dich nun so zu akzeptieren, wie Dein Körper nun einmal ist? Das ist nicht gänzlich der falsche Weg. Aber vielleicht dennoch ein zu fordernder? Ein frustrierender? Ich verspreche Dir: Ohne DEIN Zutun, ohne Deine Arbeit, wird sich wirklich nichts verändern, zumindest nichts Wiegbares. Falls Du immer wieder Unzufriedenheit verspürst, Dich nicht wirklich abfinden möchtest und daran glaubst, abnehmen zu können, hab´ ich eine gute Nachricht: Es geht. Einfach. Konsequent. Nachhaltig!

Möglicherweise hast Du schon einmal etwas von der Energetik der Nahrungsmittel gehört. Etwas vom Temperaturverhalten. Das erkläre ich gerne am einfachsten so: Pfefferminze ist ein kühles Kraut, Basilikum hingegen ein warmes. Eine Wassermelone kühlt, auch eine Gurke. Ein Rotwein hingegen wärmt und auch scharfe Gewürze wirken wärmend. Ich vermute, Du hast im Winter eher keine Wassermelone auf Deiner Einkaufsliste stehen. Und das ist gut so.

Du würdest Dich sonst höchstwahrscheinlich zu sehr kühlen, und in einem gekühlten System fließt die Energie langsamer. Das bedeutet: Du nimmst nicht nachhaltig ab. Ähnlich verhält es sich mit Rohkost, Salaten und vielen in Diäten empfohlenen Nahrungsmitteln. Wichtig ist zu verstehen, was für ein Konstitutionstyp Du bist. Denn jeder braucht ein bißchen etwas anderes, um sich satt und gut zu fühlen. Nur eines gilt für alle:

 

Du kannst abnehmen. Mit den richtigen Methoden, wenn Du es wirklich willst.

Neben den richtigen Lebensmitteln brauchst Du Nahrung für Geist und Seele. Auch dieser Teil der Diät ist wichtig! Geistige und seelische Nahrung sind ebenfalls Typsache. Nicht jeder mag Bücher, Hörbücher und Co. Geistige Nahrung kann beispielsweise das Erlernen eines neuen Tanzes oder einer neuen Sportart, Handarbeiten oder Anbau von Pflanzen sein.

Und seelische Nahrungsmittel sind zum Beispiel Zeitfenster, die Du nicht seit Wochen verplanst, Dir jedoch regelmäßig genehmigst. Und zwar, um Dich mit Deinen Bedürfnissen zu beschäftigen. Vielleicht brauchst Du ein Gespräch mit einer Freundin, nackte Füße auf der Wiese, ein Vollbad, eine Auszeit im Lieblingscafé, einen Tag auf dem Sofa oder erfüllt mit einem Ehrenamt.

Dies alles sind Beispiele und ich empfehle Dir, Dich von einer TCM- Therapeutin beraten zu lassen, um Dir zu helfen, herauszufinden, was Dir entspricht. Gerade dann, wenn Du schon länger unzufrieden bist mit Deinem Gewicht, ist Dein Körpergefühl oftmals sub- optimal. Du zweifelst dann, ob Dir etwas gut tut, ob Du einfach ein paar Mal durchhalten solltest oder ob Du dem Impuls, aufzuhören, nachgeben kannst.

Es herrscht große Verwirrung darüber, was „frau“ sich antun sollte, um ihr Wunschgewicht zu erreichen. Es ist nicht bequem, sich regelmäßig sportlich zu betätigen. Der einen fällt es leichter, der anderen weniger. Auch das ist eine Typfrage, wird Dich aber nicht davor schützen, Dich zu entscheiden: WILLST Du etwas für Dich tun, oder nicht? Darf es auch mal unbequem sein? Hast Du den Biss? Wenn nicht, ist es nicht schlimm. Ich bitte Dich nur: Sei ehrlich mit Dir!

Du darfst lernen, Deinen Körper zu lieben, Dich wohl- zu- fühlen. Dich nicht über das Gewicht und die Form Deines Körpers zu definieren. DU bist nicht Dein Körper, sondern viel mehr. Und  DU führst und fühlst dieses Leben in Deinem Körper. Es liegt an Dir, wie Du mit ihm umgehst, seine Bedürfnisse wahrnimmst und befriedigst. Diese Bedürfnisse sind nicht in Kilogramm auszudrücken und entsprechen keiner Norm. Aus meiner Erfahrung mit Patienten kann ich sagen: Die, die ganz besonders dünn oder dick sind, fühlen sich meistens nicht wirklich wohl. Und das liegt nicht nur am Vergleich mit realitätsfernen Modellmaßen oder Supersportlern, sondern vielmehr an ihrer verzerrten Selbstwahrnehmung.

Du darfst Dich so wertvoll fühlen und so wichtig nehmen, dass es Dir rundherum gut geht!

Du darfst lernen, dass Du Dich auch mal anstrengen, scheinbare Grenzen überwinden kannst, um etwas zu erreichen. Höre in Dich hinein und gib Deine Verantwortung nicht ab an den Fitnessdrink oder das teure Wunderpulver.

Solange Du noch in Abwehrhaltung bist, Dich be- schwerst (achte auf die Zusammensetzung dieses Wortes in Zusammenhang mit dem Thema „Gewicht“), nimmst Du Deine Verantwortung nicht voll an. Du suchst Ausreden, findest Gründe wie „schwere Knochen“ oder „bei meiner Oma war das genauso“, „ich habe einfach keine Zeit“ usw. usf..

Solange Du an diese Aussagen glaubst, schreibst Du damit Dein Programm. Indem Du Dir und anderen erklärst, woran es liegt, das Du nicht abnimmst, wird genau das passieren: Du nimmst nicht ab. Wenn Du Dich ent- scheidest, ab jetzt abzunehmen, bis Du Dich wohlfühlst, dann wird das passieren. Nicht von allein, sondern mit allen Konsequenzen: angenehmen und unangenehmen.

Angenehme Konsequenzen können sein: Du fühlst Dich leichter, gesünder, energiegeladen. Du kannst zu eng gewordene Klamotten wieder tragen oder Dir ein paar neue gönnen. Du wirst gelobt und bewundert, Du traust Dir mehr zu.

Unangenehme Konsequenzen können sein: Du fühlst Dich vielleicht mal schlapp und unsicher, Menschen, die Dich in Wahrheit benutzen, um neben Dir zu glänzen, werden unfreundlich oder verschwinden aus Deinem Leben (letztlich eine gute Sache, aber möglicherweise schmerzhaft, wenn Du damit nicht gerechnet hast). Wenn Du besonders dick warst, könnte es sein, dass die eine oder andere Stelle an Deinem Körper einfach „hängt“ und erst nach konsequentem Muskeltraining eine schönere Form sichtbar wird.

Letztlich wird es Dir besser gehen, wenn Du mit bewusster Stärke anders durch Dein Leben gehst. Dieser Prozess braucht seine Zeit – die Entscheidung darf reifen. Die Energie, die Du aktuell aufbringst, um Deine eingefahrenen Muster und damit auch Dein Gewicht aufrecht zu halten, wird frei. Und Du kannst sie nutzen, um Neues zu erfahren, zu erleben, zu formen.

Um nicht in alte Muster zurück zu fallen, ist es hilfreich, Dich begleiten zu lassen. Äußere Meinungen und Impulse sind weniger getrübt durch Emotionen. Aber natürlich erledigst Du selbst die Arbeit.

Bist Du bereit, Deinen Glaubenssatz „Ich nehme einfach nicht ab“ durch einen neuen zu ersetzen? Dann lass uns starten!